Jun 252015
 

Anfang der Woche hab ich nach gefuehlten 10 Jahren Klebi in der Bahn getroffen und er MUSSTE mich auch gleich ansprechen. Ich hab ein scheiss Karma. „Ey Miguel, wie geht’s?“ „Alles ok.“ Dann wollte er gib mir 5 machen, aber schon damals traute ich mich nicht ihn zu beruehren, aus Angst, an ihm kleben zu bleiben (daher sein ihm unbekannter Spitzname). Ich reagierte also schlicht nicht. Dann wollte er mich vollsabbeln, ich reagierte nicht. Das fuehrte zu: „Du bist ein besserer Mensch als ich.“ (Er war schon immer – nuechtern – sehr unterwuerfig.) Auf mein: „Passt schon.“ verpisste er sich, um ne Minute spaeter wieder zu kommen und mich auf ne Kippe anzuschnorren. Da ich meinen Tabakbeutel nach ihm nie wieder angefasst haette sagte ich ihm, dass ich mit dem Rauchen aufgehoert haette *huestel*. Mein Fehler vor 10 Jahren war, dass er mich in ner Disse ansprach, ob er nen Schluck von meinem Bier haben duerfte, und weil ich dieses Bier danach nicht mehr angefasst haette, spendierte ich ihm ein Frisches. Ich wurd ihn ewig nicht los.

Und heute in der Bahn ein klassischer Heckenpenner, der mich auf Kleingeld ansprach. Nur weil ich nen Iro habe kriegt nicht jeder mein Geld!

 25. Juni 2015  Veröffentlicht von am 13:05  Leben, Rest Keine Antworten »
Jun 232015
 

Letzte Nacht hatte ich ein total zaertlich Erlebniss mit einer total suessen Mietze.
Das die Zauberhafte sich Abends bei mir beschwert, wenn ich nicht mit ihr wilde Sachen mache, bin ich ja gewohnt. Aber gestern kam sie spaet Nachts zu mir ins Arbeitszimmer und beschwerte sich laut, obwohl wir schon wilde Sachen am Abend gemacht hatten. Ich versprach ihr, in einer Viertelstunde ins Bett zu kommen, nachdem ich eine Folge zu Ende gesehen habe und noch mal auf dem Pott war. Kurz bevor ich aufstand, zog sie ab. Ich schaute zu Ende und ging auf’s Klo. Da kam sie dann dazu, warf sich vor mir auf den Boden und praesentierte sich mir ueber den Boden rollend.
Ich blieb (aeusserlich) voellig cool.
Dann ging ich ins Bett, und sie schaute von der Tuer zu mir herrueber. Ich forderte sie auf zu kommen, schliesslich wollte sie es ja, und sie kam…
Wie immer war sie erst schuechtern und ich musste den Anfang machen. Sie legte sich ca. 10cm von mir entfernt neben mich, und ich fing an sie am ganzen Koerper zu streicheln. Sie schaute ein wenig zickig, und ich hoerte auf.
Nun denn, also griff ich zum Buch. Oh, und sie kam aus sich heraus: Sie stieg mit ihren zarten Fuesschen auf’s Buch und verlagerte so meine Aufmerkdamkeit! Dann legte sie sich wieder neben mich und ich begann sie mit meinen Haenden zu verwoehnen. Nach 10 Minuten machte ich das Licht aus und legte mich hoffnungsvoll auf den Ruecken und spreizte meinen linken Arm vom Koerper ab.

Und, es geschah: Koernchen rollte sich zwischen meinem Arm und meinem Koerper ein und schlief dort – teilweise schnurrend – die halbe Nacht.

 

 

Legende:

Wilde Sachen – Mit Schnuersenkel durch die Bude toben.

Die Zauberhafte/Koernchen
WP_20150502_002

 23. Juni 2015  Veröffentlicht von am 16:59  Katerinnen und Katzeriche, Leben 1 Antwort »
Jun 202015
 

Eigentlich wollte ich diesen Text meinem Lesterschwein per Mail zukommen lassen, dann dachte ich: Scheiss drauf!
Also, es wird Zeit „Danke“ zu sagen.

Danke.

Danke, dass Du da warst, als es mir dreckig ging, mit Trost, mit Worten, mit Geld und ganz wichtig, mit Schweigen.
Danke, dass Du mit mir zusammengezogen bist, als ich den 32875 Pfoten alleine keine adaequate Heimat geben konnte.
Danke, dass Du mir Deine Hand hingehalten hast, bevor ich wusste, dass ich sie greifen musste.
Danke fuer Pizza, Vodka, Cola und Blaettchen.

Ja Roswitha, dieser Text ist zum Archivieren und Ausdrucken gedacht.
Nein, Schwesterlein, ich bin nicht betrunken.

Danke.

 

Dein Wahlbruder, Miguel.

 20. Juni 2015  Veröffentlicht von am 14:16  Allgemein, Familie, Leben 1 Antwort »
Jun 032015
 

Bitte „fast“ aus dem Englischen uebersetzen. 😉
Ich schaff es tatsaechlich, auf Fleisch/Fisch zu verzichten, ohne meine 35 jaehrige Tradition des FastFoods zu vernachlaessigem. Und ja, es gibt nicht nur Pizza:
– Ravioli, Spagetti und Penne in Tomatenversionen aus der Dose
– Spinatlasagne
– Pommes aus der Friteuse
– 5 Min. Terrine mit Kartoffelbrei oder Nudeln
– Eibrot (Insider) Definitiv aus Haltung ohne Kueckentoetung!!!
– Broetchen/Brot mit Eiersalat und bei REWE inzwischen erhaeltlichen andern Salaten und Ersatzwurstsachen.
– Morgen zum Grillen beim Freund eingeladen, im Discounter gewesen (Penny), ohne Probs alles in Veggie bekommen, was ich brauche.
– Nicht zu vergessen: Ohne Ende Suesses, Chips, Erdnuesse usw., ohne zu zunehmen, um Euch neidisch zu machen: 46 Jahre alt, 170cm gross, unter 68 Kilo!!!

 3. Juni 2015  Veröffentlicht von am 22:08  Allgemein 1 Antwort »
Jun 032015
 

Geschafft, einen Monat ohne Kochen, Ergebniss:

– Augenlieder zittern weniger (weniger Vitamine, ergo weniger Aktivitaet)
– Haut ist glatter und straffer (mehr Konservierungsstoffe)
– Nicht abgenommen (genug Fette und Zucker)

Perfekt!

 3. Juni 2015  Veröffentlicht von am 10:51  Allgemein, Leben Keine Antworten »