Archiv der Kategorie: Reise

Rechtsruck in Europa

Rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien in Europa (EU und Schengenraum):

  • Vereinigtes Koenigreich / UKIP (UK UnabhĂ€ngigkeitspartei) Parlament 1,8% (nach den vorgezogenen Neuwahlen, davor 12,6%, dazwischen lag der BrExit), Europa 26,8%.
  • Frankreich / FN (Front National) Parlament 13,6%, Europa 24,9%
  • Italien / LN (Lega Nord) Parlament 17,4%, Europa 3,2% (an der Regierung beteiligt)
  • Belgien / VB (Vlaams Belang) Parlament 3,7%, Europa 4,3%
  • Luxemburg / adr (Alternative Demokratische Reformpartei) Parlament 6,6%, Europa 7,5%
  • Niederlande / PVV (Partei fuer die Freiheit) Parlament 13,06%, Europa 13,3%
  • BRD AfD (Alternative fuer Deutschland) Parlament 12,6%, Europa 7,1%
  • Daenemark / DF (Daenische Volkspartei) Parlament 21,1%, Europa 26,6% (seit Kurzem nicht mehr an der Regierung beteiligt)
  • Norwegen / FrP (Fortschrittspartei) Parlament 15,4 Prozent (seit der Wahl 2017 nicht mehr in der Regierung)
  • Schweden / Schwedendemokraten Parlament 12,9%, Europa 9,7%
  • Finnland / PS (Wahre Finnen) Parlament 17,7%, Europa 12,9%
  • Estland / Estnische Konservative Volkspartei Parlament 8,1 Prozent, Europa 4,0%
  • Lettland /LNNK – Nationale Alliance (Alles fuer Lettland! – Fuer Vaterland und Freiheit) Parlament 16,6%, Europa 14,3%
  • Litauen / TT (Ordnung und Gerechtigkeit) Parlament 5,3%, Europa 14,3%
  • Polen / PiS (Recht und Gerechtigkeit) Parlament 37,6, Europa 31,8% Regierungspartei, die das Staatsoberhaupt stellt
  • Tschechische Republik / Morgendaemmerung – Nationale Koalition Parlament 6,9%, Europa 3,1%
  • Slowakei / SNS (Slowakische Nationalpartei Parlament) 8,6%, Europa 3,6%
  • Ungarn / KDNP (Fidesz) Parlament 44,9%, Europa 51,5% Regierungspartei, stellt den Ministerpraesidenten
  • Bulgarien / IMRO (Bulgarische Nationale Bewegung) Parlament 9,07% (Dreierbuendniss), Europa 10,7%
  • Griechenland / Goldene Morgenroete Parlament 7,0%, Europa 9,4%
  • Zypern / ELAM (Nationale Volksfront) Parlament 3,7%, Europa 2,7%

Ohne (nennenswerte) rechte Spinner:

  • Spanien
  • Portugal
  • Irland
  • Kroatien
  • Slowenien
  • Rumaenien
  • Republik Malta

Quelle Bundeszentrale fuer politische Bildung
Aktualisierte Wahlergebnisse und Regierungsbeteiligungen Wikipedia u. A..

Sonntag, der 27. Mai 2018

Die Welt drifftet ab, Donald droht Kim ihn doch zu treffen (Kim ist ein Idiot, aber hat er IHN als Strafe verdient?) und der Navigator und Co. werden ab heute ohne mich Lorakis retten. Vermutlich bin ich virtuell aber heute noch in Form von „Gastkommentaren“ mit am Tisch.
Ich gehe derweil in einen einwoechigen Urlaub in dem ich vier Sachen geplant habe:

  • Vorbereitung meines nexten Urlaubs (ich brauch nen neuen Perso, sonst komm ich nicht durch den Flughafen).
  • Einrichten meines neuen Streamingclients (Mooni, ich brauch SOFORT eine Rueckmeldung wenn das Ding da ist!).
  • Meinen BestBro ueberraschen.
  • Meine Zukunft anzugehen.

Gedanken zum Wochenende

Einleitung:
Es kotzt mich an!

Vorgedanken:
Da ich ja seit 2-20 Jahren auf jede Form der Verdraengung verzichte, ist mein Verstand wieder so scharf wie ein Skalpell das durch Butter schneidet. Das bedeutet, dass ich wieder fuer eine ganze Menge Sachen, die mir massiv gegen den Strich gehen oder die ich abschliessen will, Zeit, Energie und vor Allem Klarheit habe.
Schon seit fast 10 Jahren bin ich back to the roots: Da auch eine Therapie keine Verbesserung meiner Beziehungsfaehigkeit brachte (die Ursachen sind mir wohl bewusst), muss(te) ich auch keine Ruecksicht mehr auf die Frauen(welt) nehmen und bin wieder der emotionale Arsch aus jungen Jahren. Aber eigentlich is das mit den Frauen eh vorbei, langsam sind auch die nervenden Stimmen aus dem Freundeskreis verstummt, die mir jahrelang sagten, ich wuerd mich wieder verlieben. Immer wieder interessant, dass es Menschen gibt die glauben mich besser einschaetzen zu koennen, als ich mich selbst.

Hauptteil:
Einige haben ja schon mitbekommen, dass ich verstaerkt gegen Newsletter vorgehe und nicht mehr genutzte Accounts, auch gegen den Willen der Betreiber, schliesse.
Menschen, die mir auf den Sack gehen oder bei denen die gemeinsamen Interessen gegen Null gehen, serviere ich ab. Sabine und Bernd sind Geschichte, meine Familie duempelt vor sich hin. Mal sehen, wer sich als nextes auf die Abschussliste schreibt.
Wer meinen Blog liest, die Medien ausserhalb Facebooks verfolgt oder sich mit Menschen unterhaelt deren IQ ueber 25 ist (schwer zu finden), bekommt auch mit, dass „die Welt“ im Allgemeinen und diese Republik im Besonderen immer beschissener werden. Beispiele fuehre ich an dieser Stelle jetzt nicht an, wer nicht weis wovon ich rede, wuerde auch die nicht verstehen.
Ich hab schon vor ein paar Tagen geschrieben, dass diese Republik immer weniger die meine ist; wenn dann noch im lebensbestimmenden Alltag zu viel Scheisse passiert, laeuft das Fass ueber, und das Fass ist gerade echt voll!
Mein Vermieter will das Haus verkaufen, dass allein is schon mittelgradig uebel, waere das Haus ein Dukatenesel, wuerd er es behalten und ggf. nen Verwaltungsbuero einsetzen, wenn ihm die Arbeit altersbedingt zu viel waere. Also is es keiner, DAS wird der nexte Besitzer aber drauss machen wollen, Mieterhoehung, ick hoer Dir trappsen.
Dazu kommt, dass mal wieder ein Handwerker nervt. Bei mir soll eine neue Gastherme eingebaut werden, verdammt gute Idee, meine jetztige is alles, nur nicht energiesparend. ABER, waehrend unseres Telefonates wegen der Terminvereinbarung erwaehnte ich, dass ich spaetschichtsbedingt eher ungern um 7:00 aufstehe (wenn er um 9:00 kommen will und die Therme fuer zwei Tage ausfaellt, will ich vorher noch mal duschen und mich rasieren). Wenn ich dann noch knapp zehn Stunden ab Mittags arbeiten muss wird das die Hoelle. Nachmittags haette er keine Zeit, da mache er Buerokram. Aber zumindest kam er auf die glorreiche Idee mich zu fragen, ob ich demnext Urlaub habe. Coole Idee, da kann ich mal auf Duschen/Rasieren verzichten und mach spaeter noch nen Nickerchen. Ich wusste, dass ich im Juni Urlaub habe, und sprach mit ihm ab zurueckzurufen, wenn ich weis wann. Das tat ich Ende letzter Woche auch und wie sollte es anders sein: In der Woche ist er auch nicht da. Er wollte da noch mal was schauen und mich am Montag zurueckrufen. Statt dessen bekam ich am Freitag danach eine Mail meines Vermieters, ich zitiere nur mal den 1. Absatz:
„eben hat mich Herr Xxxxx (Klemptner) angerufen und berichtet, dass es schwierig sei, mit Ihnen einen Termin fĂŒr die UmrĂŒstung der Gastherme zu vereinbaren.“
MEIN Kenntnissstand ist, das wir noch am vereinbaren waren und ER mich anrufen wollte.
TASCHENATOMBOMBE!!!
Leider ist im Moment auch auf der Arbeit nich alles eitel Sonnenschein, im Gegenteil, und Besserung ist nicht in Sicht. Dabei geht es nicht um die Arbeit an sich, sondern das „Drumherum“. Mehr werd ich dazu im Moment hier nicht schreiben, ich werd nix oeffentlich schriftlich festhalten, das gegen mich verwendet werden kann. Ihr habt ja meine Mailadresse.

Fazit:
Es gibt wirklich nich mehr viel, was mich hier haelt, vielleicht find ich ja ein Land, dass mich soziopolitisch nicht total verschreckt und in das ich mit wenig Problemen 15 Samtpfoten mitnehmen kann. Ich schau mich mal um…

Dokumente zum Zeitgeschehen – „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist fuer die Augen unsichtbar“,

Vor 75 Jahren erschien ‚Le Petit Prince‘ von Antoine Marie Jean-Baptiste Roger Vicomte de Saint-ExupĂ©ry.
Zwei huebsche junge Frauen nannten mich „Ihren Kleinen Prinzen“, mit einer davon war ich ueber drei Jahre zusammen.

 

Nachtfrost

Eisblumen bluehen an meinem Fenster
Graues Kristall in der schwarzen Nacht
Unruhe treibt mich umher im Zimmer
Draengt mich hinaus mit aller Macht

Hinaus nur hinaus aus dieser Enge
Hinaus aus dem morschen Gestein
Hinaus, hinaus, aus aller Bedraengnis
Der Mond lockt mich mit seinem fahlen Schein

Hinein in den Mantel, hinein in die Stiefel
Ich zieh die Kapuze tief ins Gesicht
Ihr sollt meine Augen nie mehr sehen
Gehabt Euch wohl bis zum juengsten Gericht

Zwar bin ich einsam doch bin ich frei
Zu gehen wohin ich will
Hinter mir liegt ein droehnender Tag
Vor mir die Strasse, verschneit und still

Eiszapfen glitzern im Licht der Laternen
Niemand gruesst mich verlogen und dreist
Finster gaehnen die Stuckfassaden
Die Dummheit schlaeft schon, schnarchend und feist

Hinaus nur hinaus aus dieser Enge
Hinaus aus dieser Stadt
Hinaus, hinaus aus diesem Gefaegnis
Ich hab Euer Leben gruendlich satt

Und immer weiter der Strasse nach
Bis zum allerletzten Haus
Weiter, weiter, immer weiter
Ueber Stoppelfelder ins Moor hinaus

Unter meinen Schritten knirscht der Boden
Ein weisser Schleier vor meinem Gesicht
Am Himmel blinken millionen Gestirne
Nachtfrost doch ich friere nicht

Ich laufe und laufe und fuehle mich leicht
Um mich herum silbernes Gras
Der Waechter der Nacht weist mir den Weg
Jenseits von Liebe und jenseits von Hass

Weiter, nur weiter, ich spuere nichts mehr
Nur den Sog der unendlichen Zeit
Bis hin zum eisigen Ende der Welt
Ich bin zu springen bereit

The Scarlet Letter/Bremer Band aus den 80ern, die Saengerin und Schlagzeugerin arbeitet heute u. A. als Dichterin. Leider online keine Musik zu finden.

Jahr 2017 – Weniger Schlechtes, Schlechtes und der Hass auf Alle(s) (Leben ist nur eine Reise zur Vollendung des Todes)

Wieder ist ein Jahr, das uns dem Tod naeher brachte, zu Ende. Neben dem obligatorischem Scheiss (Kriege, Menschen die aus ihrer Heimat fliehen muessen, Umweltkatastrophen, der weiteren Ausrottung der Tiere, der Missachtung von Intelligenz, Wuerde und Anstand…) gab es auch andere Dinge, die es Wert sind, beachtet zu werden. Ein paar davon sind hier, nicht immer chronologisch, aufgefuehrt.

Persoenlich blieben die grossen Katastrophen und Veraenderungen aus. Kein neuer Job, keine neue Liebschaft (SKANDALOESES WUNDER!!!), keine Toten im direkten Umfeld.
2017 plaetscherte berechenbar vor sich hin, ein paar mehr Konflikte hier, Trump faselt wirr vor sich hin, der IQ der Menschheit sinkt konsequent; alles wohldosiert ohne besondere Aufreger, klingt wie die 90er, belanglos.

Die Besten Punkt Punkt Punkt des Jahres:

Video des Jahres, mit droelf von elf Stimmen gewaehlt:

 

Film des Jahres:

 

Song des Jahres:

 

Streamingtip des Jahres:

Etwas still, etwas leise, etwas anders, etwas genial…

Song der mich begleitete des Jahres:

Wiederentdeckung des Jahres:

Grossartige Landschaft, klare, herrausragende Charaktaere, epischer Pathos, Ehre und Respekt und nur ein halbes „Happy End“.

 

Dazu Filmmusik der Weltklasse:

 

 

Comic des Jahres:

Darsteller des Jahres (ab Minute 40):

 

Kindheitserinnerung des Jahres:

 

DIE Entdeckung 2017:

Die einzige und ultimative Lindsey Stirling!

Simply a new one:

Das beste Zitat aus 2017:
Madonna ueber Trump:  „Ja, ich habe schrecklich viel darueber nachgedacht, das Weisse Haus in die Luft zu sprengen
“ und: „Welcome to 
 a rebellion
 to accept this new age of tyranny 
 fuck you
“

Flop des Jahres 2017:

Saefte im Abo: Mit einer speziellen Saftpresse fuer erst 700 spaeter 400 Dollar. Preis pro Saftpackung etwa fuenf Dollar. Eine Packung=ein Glas Saft. Das „Projekt“ gibt es nicht mehr.

 

Essensentdeckung des Jahres:

MAYOTELLER!!! Mozarellasticks, Champignontaschen, Minibackkaese (u. A. Camenbert), Kroketten…, alles mit Mayo am Leckersten!

Was sonst noch war:

Udo Lindenberg/Plan B

Und ich werde mich nicht aendern
werd kein anderer mehr sein
ich habe tausend Plaene
doch’n Plan B hab ich keinen

Ich werde mich nicht aendern
werd kein anderer mehr sein
weil’s eh schon schwer genug ist
einfach nur ich zu sein

Neuer Plan A:

Nicht mehr Schottland in der Rente, sondern ganz Europa ohne Bremen.

Donald Trump is doof, hier der Beweis.

Es gibt in Deutschland kein Jamaika, dafuer die AFD im Bundestag.

Urlaube:

Riga 1.50

(hier die 2 besten Aersche ever gesehn)

Porto 1.0 Abschluss

IT/EDV:

Datenschutz wird immer mehr mit Fuessen getreten (genug Beispiele im Blog)

Mache mich vom PC unabhaengig, alle meine Devices koennen fast alles. Nur noch eins von sieben Endgeraeten laeuft unter Windows. Umzug ALLER Sachen aus Anbieterclouds in meine vollzogen.

Legende

Ich kampfe immer noch.

Donald Trump verbraucht Wort, Duden findet neues

Dis USA verabschiedet sich von der Netzneutralitaet

 

BACK TO THE ROOTS den 2000 Bloggeintrag [Gastbeitrag]

 

Gedankenteiler, denkt jetzt noch staerker und schmeckt noch teiliger! Der 1.000 Blogbeitrag als Gastbeitrag

 

Was war:

Der letzte, der 3 grossen Alten

Andre Wiesler

Ralf Hlawatsch

Jana Novotna

Friedel Rausch

Malcolm Young

Higgins

Winnetou’s grosse Liebe

Fats Domino

Padraig Duggan/The Clanned

Auch wenn ich Intel nicht mag – Paul Otellini

Hugh Hefner

Dean Stanton

Heinrichjosef Georg „Heiner“ Geissler

Joseph Levitch

Eberhard Jaeckel

Chester Bennington

Martin Landau

George A. Romero

Peter Haertling

Chris Roberts

Helmut Kohl

Gunter Gabriel

John Goodman und William Shatner sind sprachlos

Adam West

Gunnar Mueller

Roger Moore

Kein Verlust – Roger Ailes

Jonathan Demme

Robert W. Taylor

Aelteste Frau der Welt gestorben – Ein Leben in drei Jahrhunderten

Michael Ballhaus

Ikutaro Kakehashi

„Stirb nicht vor deiner Zeit“ – Jewgeni Jewtuschenko

Martin McGuinness

Es war sehr lange sehr ruhig, manche sterben spaet, Legenden nie – Chuck Berry

Klaus Peter Schreiner

Hans Rosling

Pac-Man ist tot!

John Hurt

Bruce McCandless Erster Weltraumspaziergaenger

 

Was ist:

 

Was bleibt:

Trinke – ausser im Urlaub – seit ueber eineinhalb Jahren keinen Alkohol mehr.
Bin ausgeglichen und habe mich mit der Welt, der Gesellschaft und meinem Leben arrangiert.
Nerde ohne Ende.
Ein weiteres Jahr ohne Frauen.
Wenn Ihr meinen Blog fuer zu pessimistisch haltet, beachtet: Fuer Tatsachen kann ich nix, ich bin nur der Chronist der Zeit.

Das war das Foto-Jahr 2017 – World Press Photo (extreme Pix)

Immer noch wahr und intelligent. Schaut es Euch an, bis Ihr es auswendig kennt, verteilt es weiter, und aendert Euch:

Mit demokratisch-links-sozialen-unzensierten-o-matischen Gruessen entlasse ich Euch in 2018.

Riga 1.50 Nachtrag

Bei Beitraegen, in denen die Bilder fehlten (weil die verf*Zensur des Autoren* Handyapp zickte) oder zur Betrachtung eine Lupe gebraucht wurde, hab ich nachkorrigiert. Grobe Nummerierungsfehler und Rechtschreibfehler sind auch ausgemerzt, Ihr koennt also noch mal alles zusammenhaengend lesen.

Riga 1.50

Geduscht, nicht ausgeschlafen, aber wieder zu Hause und noch ein wenig frei.
Von der Prinzessin und dem Prinz Charming wurde ich stuermisch begruesst, die Zauberhafte traute dem Braten nicht, und kam zuerst nicht aus den hinteren Raeumen raus. Abendbrot wollten sie aber alle.
Phex ass seine Portion nicht auf, ging dann in die Kueche und liess den Rest von Nimoeh auch liegen, ich musste ihn erstmal ausgiebig streicheln.
Nimoeh hat die erste Gelegenheit genutzt sich auf meinen Schoss zu rollen, beim „Feierabendkaffee“.
Koernchen sah keinen Grund zu warten und machte gleich deutlich, dass jetzt Spielen angesagt waere.
Auf dem Sofa hatte ich dann nacheinander Phex und Koernchen bei mir, die Kleine auch fuer ihre Verhaeltnisse lange.

Schon laenger steht fest, dass ich im Februar in den Sueden will, freiwillige Catsitter koennen sich melden, bevor sie zwangsrekrutiert werden.
Es riecht nach einem Southeurope 9.0/Portugal 3.0/Porto oder Lisboa 2.0.
Riga war echt gut, aber doch sehr kalt. Ich in langer Hose, irgendeine weibliche Verwandte nannte mich einen Versager.
Dazu kam, dass ich zum erstan Mal im Ausland – unabhaengig von der massiv sexuellen Belaestigung – ein klein wenig Panik hatte, dass hier wer in ner dunklen Ecke Wege und mir einen ueber den Schaedel zieht, um an den Inhalt unserer Taschen zu kommen, war doch ein wenig rauher als sonst.

Es gab auch bisher zwei nicht erwaehnte Begegnungen mit Polizisten. Der Erste bat uns, unser Bier zu entsorgen (offene Alkoholgetraenke sind dort nicht erlaubt). Er haette uns auch ein paar 10er ableiern koennen, wird ja eigentlich gern bei Touries gemacht, hat er aber nicht.
Beim zweiten Mal sind wir ca. 30 Meter vor der Ampel ueber die Strasse, die beiden Polizisten hatten aber von Anfang nur vor uns den erhobenen, paedagogischen Zeigefinger zu zeigen.

Ein paar mehr Pix, ohne Sortierung gibt es auf: 7thExit

Riga 1.43

Letztes Fruehstueck in Osteuropa fuer dieses Jahr. Gibt das Gleiche wie am 1. Tag, Kartoffeltasche mit Champignons, dazu Championssalat.
KGB Museum war nur marginal interessant.
Es gibt hier oeffentliche Stromsteckdosen und Ampeln mit nervig tickenden Sekundenanzeigen bis die Farbe wechselt.