Okt 052015
 

Seine Erkrankung machte Mankell kurz nach der Diagnose 2014 öffentlich. Und dann schrieb der leidenschaftliche Autor darüber. In seinem gerade erst auf Deutsch erschienenen Buch „Treibsand“ schreibt er: „Ich respektiere Menschen, die an ein Leben nach dem Tod glauben. Aber ich verstehe sie nicht. Mir kommt die Religion wie eine Entschuldigung dafür vor, dass man die Grundbedingungen des Lebens nicht akzeptiert. Hier und Jetzt, mehr ist es nicht. Darin liegt auch das Einzigartige unseres Lebens, das Wunderbare.“

 5. Oktober 2015  Veröffentlicht von am 13:45  Leben, Rest

Kommentare sind derzeit nicht möglich.