Googles Sprachassistent und Alexa haben verdammt gute Ohren

Eigentlich sind „OK Google“ und „Alexa“ die Aktivierungscodes, es funktioniert aber auch: „OK Kuchen“ oder ein simples „OK gut“ bzw.: „Alexandra“. Ein „Ham wa schon“ verstand Alexa als „Amazon“, ein „Gecko“ als „Echo“.

Also Ihr smarten Nutzer, die Ihr nicht smart seit, wenn Ihr so was nutzt (uebersetzt den Begriff mal): ALLES was Ihr und Anwesende sagt koennte aufgezeichnet und genutzt werden (es ist in der BRD uebrigens verboten, ein Gespraech anderer ohne deren eindeutigen Zustimmung aufzuzeichnen).

‚Bei einer technischen Prüfung stellten der TÜV im Auftrag der Verbraucherschützer fest, dass bei der Installation von Google Home und dem Sprachassistenten auch Daten an einen Adserver (ad.doubleclick.net) gingen, der Online-Werbung ausliefert. Amazon holt sich bei der App-Installation das Einverständnis der Nutzer für Cookies und Internet-Werbung. „Es wäre also denkbar, dass der ‚Gesprächsstoff‘ der Nutzer auch über den reinen Informationsdienst hinaus für Werbung genutzt werden könnte.“‚

Vollstaendiger Artikel auf heise.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.