Archiv des Autors: haderlump

Ein fuehrender Politiker der CSU, Dobrindt, glaubt, die AFD gehoert zum buergerlichen Lager

Der CSU-Mann nahm den Fehdehandschuh auf und strapazierte erneut das Thema Migration, indem er dem Grünen vorwarf, sich gegen die Ausweitung der „sicheren Herkunftsländer“ zu sperren. Aber dann, schon einmal in Fahrt und ohnehin nicht eben willens, sich vom Absturz seiner Partei ins Grübeln bringen zu lassen, verstieg er sich böse: Er rechnete Habeck vor, dass SPD und Grüne ja in der Minderheit seien, weil „das bürgerliche Lager 65 Prozent“ bei der Bayernwahl erreicht habe.

Vollstaendiger Artiekel auf FR,

Streamingtip der Woche 1 – Frequency Serie – Netflix

Eine Polizistin hat ueber ein Funkgeraet Kontakt zu ihrem Vater vor 20 Jahren, auch ein Polizist, der in der Gegenwart tot ist. Darueber koennen sie zusammen die Vergangenheit aendern. Klingt platter als es ist. Das Beste: Es gibt nur eine Staffel (mangelnde Einschaltquoten, Amis halt, wissen nicht, was gut ist). Das Studio hat dann noch konstenlos einen Epilog ins Netz gestellt in dem die ofenen Enden geschlossen werden.

Ein Vorruf, ein Vorruf?

Mein Bruder (biologisch mein Halbbruder, psychologisch mein Bruder) hat Krebs. Auch wenn wir definitiv unterschiedlich Entwicklungen haben (er Anzugtraeger, ich halt Punk), hatten wir immer Kontakt. Er ist vor 68 geboren, ich danach, unsere Mutter war Erzieherin, ich bin GANZ ANDERS erzogen worden) Er war IMMER fuer mich da, wenn ich seine Hilfe brauchte. Wir haben viele Heilgabende mit Bourbon und Bier und 80er Filmen verbracht.
Die Aerzte sagen, sie schneiden ihn nicht mehr auf, ist zu fortgeschritten. Wenn die Chemotherapie anschleagt (verzoegernd) hat er noch 2-3 Jahre, wenn nicht ein halbes Jahr (Stand vor einem Monat).
Er hat immer seine Familie geliebt, seine Kinder waren heilig. Seine Ex-Frau dated er jetzt wieder, egal welchen Scheiss ich machte, nen Hunnie hat er mir ueberwiesen, Muttern? Ihren Abgang zu begleiten haette ich ohne ihn nicht ueberlebt.
Eigener Kinderwunsch? Ich „musste“ jahrelang seine Toechter sitten und war also „befriedigt“. Er wird fehlen, und leider koennen wir anfangen die Tage zu zaehlen. Auch wenn ich mich wiederhole:
Das Leben ist scheisse und ich hasse Euch alle!
Er wird eine Luecke hinterlassen, die keine/r von Euch schliessen kann.
Vor Kurzem sagte ich ihm: „Du warst immer nen feiner Kerl.“

In diesem Sinne, Ebu: „Ich find das voll scheisse, dass Du gehst!“

Berlin xx.x5

Umstieg in HH. Zweiter „Kaffee“. Chicaquote im Bus gut. Hoffentlich muss das Blondchen auf der Nachbarbank oft aufstehen und dabei ihren Arsch zeigen. Geiler Arsch mit suessem Gesicht leider in HH geblieben.