Adventsgedicht 3/Advent

Alles still!

Alles still! Es tanzt den Reigen
Mondenstrahl in Wald und Flur,
Und darüber thront das Schweigen
Und der Winterhimmel nur.

Alles still! Vergeblich lauschet
Man der Kraehe heisrem Schrei.
Keiner Fichte Wipfel rauschet,
Und kein Baechlein summt vorbei.

Alles still! Die Dorfeshuetten
Sind wie Graeber anzusehn,
Die, von Schnee bedeckt, inmitten
Eines weiten Friedhofs stehn.

Alles still! Nichts hoer ich klopfen
Als mein Herze durch die Nacht –
Heisse Traenen niedertropfen
Auf die kalte Winterpracht.

(Theodor Fontane)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.