Eine Geschichte wird zu Ende erzaehlt – Logan In Englisch noch bedrueckender…

“A man has to be what he is, Joey. Cant’t break the mold. There’s no living with a killing. There’s no going back. Right or wrong, it’s a brand. A brand that sticks. No you run on home to your mother. You tell her everything’s all right. There are no more guns in the valley.”

Das Leben ist so geil, mein Bruder starb und eine meiner beste Freundin entpuppte sich als menschen- und lebensverachtend/Ich kann die Scheisse jedes Jahr steigern!/Das Jahr 2019

Wie jedes Jahr ist dieses ein definitiv subjektiver Rueckblick.

Blubberlutsche des Jahres:

Video des Jahres (konnte mich nicht entscheiden):

Begleitender Song:

Photo des Jahres:

https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/foto-des-jahres/wettbewerb-2019

(Mein) Photo des Jahres:

Rebecca 1.5

Konzert des Jahres: Skating Polly/Hands of Gretel

Comic: Pantha

Song:

Buch: Edward Snowden – Permanent records

Anschaffung des Jahres: Anki Overdrive

Film des Jahres: Nachtarbeit im Parlament

Entdeckung der Lebensfreude: ZAZ

Zitat: Max Goldt ueber die Bild:

“Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beitraegt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es waere verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur hoeflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulaesst. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.”

Urlaub:

Norway 2019 (Was mich daran erinnert, dass ich nach Monaten die M&M’s zur Post bringen muss)

DIE Entdeckung 2019:

Kuenstler: Clio

Streamingtip: The Witcher/Netflix, Chicas, geile Photographie und ein Antiheld.

Chica:

Kelli Mayo’s hot frontside
Kelli Mayo’s hoter backside

Idiot: Donald Trump (Wiederholungstaeter)

Sexiest woman alive:

Porno: Der erste von “Sweet Hole/Alita Angel”

Pornstar: Anya Akulova, keine bettelt SO unterwuerfig und hingebungsvoll nach mehr von ALLEM!

Taenzerin: Lindsey Stierling (Wiederholungstaeterin)

Vinyl:

Musikalische Wiederauferstehung: Indila

BluRay des Jahres:

“Die Kaffeemaschine ist online!”

O-Mat des Jahres:

Leben! Brenne! Ich hab immer noch den Feuer-O-Mat in mir!

Was war: Der 3239ste Blogbeitrag, Gastbeitrag eines Toten von Helmut (Ebu) Estevez Milan

Ausser das zwischen uns sieben Jahre Alterunterschied liegen, die sich in den verschiedenen Entwicklungen niederschlugen, trennten uns auch die unterschiedlichen Gene unserer Erzeuger. Familiengefühl und Zusammenhalt, so wie soziales Verhalten und Gerechtigkeitssinn wurden durch unsere Mutter geprägt.
Du, mein Bruder, bist extrovertiert, immer tiefgründiger und interessierter gewesen, ich doch recht introvertiert und pragmatisch. All unsere „kleinen Konflikte“ will ich aber hier nicht aufzählen.
Ich fand es toll und danke dir heute noch dafür, daß du für unsere Mutter Zeit und die Kraft hattest, sie auf ihrem Sterbeweg zu begleiten.
Ich hatte immer definierte Ziele für meine Lebensabschnitte. Viele habe ich erreicht, einige sind leider fehlgeschlagen und wenige davon konnte ich wieder korrgieren. Aber der Mensch ist nicht ohne Fehler.
Für meine Familie:
Dir Tamara wünsche ich noch viele glückliche Jahre ( >80?!!! ). Behalte mich nicht nur negativ in Erinnerung;-)
Meinen Töchtern und Enkeln wünsche ich ein langes gesundes, glückliches Leben und daß alle ihre Träume und Wünsche in Erfüllung gehen
Und dir mein Bruder, daß du deine mittelfristigen Ziele auch umsetzt.

Ich fühle, es wird langsam Zeit für mich zu gehen. Ich werde aber nicht untätig auf das Ende warten. Je nach meinem Zustand werde ich selbstbestimmt das Ende setzen.

Devy, Weges Katze

Was ist:

– Habe dieses Jahr genullt, nachdem der 40ste als Beerdigung zelebriert wurde, wurde es diese mal ne fette Totenfeier.
– Bin auf meiner Abschiedstour, schau mir ein paar alte Saecke an und besuche Freunde von ausserhalb das jeweils letzte Mal.
– Freunde/Bekannte werden weggeworfen/ignoriert, wenn sie scheisse (menschenfeindlich) werden, oder nicht mehr nuetzlich sind.

Was wird:

Franzoesisch Bildungszeit an der VHS genommen, English ueber Buecher und Filme.
Lebe Tag fuer Tag etwas veganer.

Was bleibt:

Santa (Claus) und Satan, die gleichen Buchstaben…

Was sonst noch war:

Dies soll “Kochen” sein:

Das Regal der Regelwerke:

Zuletzt:

– Geh nicht mit einem lachenden und einem weinenden Auge, die Traenen in dem einen Auge verschleiern Deinen Blick auf die Zukunft.
– Kein Blick zurueck, nie. Wenn Du zurueckblickst, kannst Du nicht sehn, was Dich erwartet, was auf Dich zukommt.
– Bitte nicht an den Waenden lecken.
– Ich vergebe Euch, wenn ich eines Tages nicht mehr bin.
– Lache laut, lauf schnell, vergiss nicht guetig zu sein.
– Ich war nie anti alles, immer nur anti ihr.

Mit demokratisch-links-sozialen-unzensierten-o-matischen Gruessen entlasse ich Euch in 2020.

Replay – rise and reverberate

Ihr muesst es auf YouTube direkt sehen.

Adventsgedicht 3/Advent

Alles still!

Alles still! Es tanzt den Reigen
Mondenstrahl in Wald und Flur,
Und darüber thront das Schweigen
Und der Winterhimmel nur.

Alles still! Vergeblich lauschet
Man der Kraehe heisrem Schrei.
Keiner Fichte Wipfel rauschet,
Und kein Baechlein summt vorbei.

Alles still! Die Dorfeshuetten
Sind wie Graeber anzusehn,
Die, von Schnee bedeckt, inmitten
Eines weiten Friedhofs stehn.

Alles still! Nichts hoer ich klopfen
Als mein Herze durch die Nacht –
Heisse Traenen niedertropfen
Auf die kalte Winterpracht.

(Theodor Fontane)

Adventsgedicht 2/Advent

Es treibt der Soldat im Winterwalde
die Opferherde wie ein Hirt
und manch ein Mensch ahnt wie balde
er lichterheilig brennen wird.
Und lauscht hinaus: der Kannonendonner
streckt er die Arme hin – bereit
und wehrt sich nicht dem Tode nahe
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Frei nach Rainer Maria Rilke

Adventsgedicht 1/Dezember

Der Planet ward alt. Hat duennes Haar.
Ist gar nicht sehr gesund.
Kennt seinen letzten Tag, das Jahr.
Kennt gar die letzte Stund.

Ist viel geschehn. Ward viel versaeumt.
Ruht beides unterm Schnee.
Weiß liegt die Welt, wie hingetraeumt.
Uns kommt nicht retten eine Fee.

Noch waechst der Mond. Noch schmilzt er hin.
Nichts bleibt. Und alles vergeht.
Ist alles Wahn. Kennt wer Sinn?
Nuetzt nichts, dass man’s versteht.

Und wieder stapft der Nikolaus
durch jeden Kindertraum.
Und wieder blueht in jedem Haus
der goldengruene Baum.

Warst auch ein Kind. Hast selbst gefuehlt,
wie diese Welt untergeht.
Hast nun den Weihnachtsmann gespielt
der Planet ist angezaehlt.

Bald trifft das Jahr der zwoelfte Schlag.
Es koennte wohl der letzte sein:
„Das Jahr kennt seinen letzten Tag,
es koennt der Deine sein.“

Frei nach Erich Kästner