Wie Corona Nazis macht

Thomas Laschyk/Volksverpetzer schrieb damals: „Das heißt nicht, dass diese Durchschleusung von Maßnahmen-Kritik bis hin zur Nazi-Ideologie zwangsläufig passiert – oder schnell. Aber es ist ein Weg, den man jetzt schon absehen kann. Und es ist die Methode, mit der die rechtsextreme Szene seit Jahren ihre Gefolgschaft rekrutiert. Schrittweise wird über anfängliche Unzufriedenheit und Skepsis der Kontakt zu klassischen Medien und vernünftigen Menschen abgebrochen, ähnlich wie die Methoden, derer sich eine Sekte bedient, und man wird – teils unbemerkt – in die Echokammer geschleust und nach und nach mit Propaganda gefüttert. Und am Ende landet man beim Rechtsextremismus.“

Machmal/EA80 – Zweihundertzwei

Das Gefuehl ist schwer und Lieder sind traurig.
Ruinen aus Sehnsucht und Erinnerung.
Das Leben reduziert auf wenige Worte,
und ich wiederhole sie immerfort, immerfort.
Ich habe dieses Lied schon einmal geschrieben,
all die Worte schon oft gebraucht.
Die Sicherheit der vertrauten Umgebung,
oder einfach nur Einfaeltigkeit
Gedanken springen, doch der Schmerz bleibt,
manchmal bin ich gluecklich, traurig zu sein.
Das Gefuehl ist leer und Lieder sind schaurig.
Eine Ruine aus Knochen und Fleisch.
Das Leben reduziert auf wenige Gefuehle,
und ich jage ihnen nach immerfort, immerfort.
Gedanken springen doch der Schmerz bleibt,
manchmal bin ich gluecklich, traurig zu sein.
Gedanken springen doch der Schmerz bleibt,
manchmal bin ich gluecklich und traurig zugleich.