I think I could smile a little bit…

It’s a difficult situation, many people will die the next months, it be possible more than 50.000.000. That would be 0.66… percent of the human worldwide.
I hope instantly the human race will be deleted from this planet surface, to safe this planet, the natur and the animals. And 0.66… percent will be a well doing beginning, but like often, the old and ill people are dying first, so the human race will be rise up again. But perhaps the Covid-19 Virus is harder to fight as we think in this moment, and there will be much more people going away. I mean half of the humans could be a good chance for natur to strikes back and win places for living, like Venice shows. If it will less, then it’s meaningless and all the people can life, in my opinion.

Ich habe fertig!

relics and monuments, but following to future
und
Miguel Estevez Milan

sind fertig, neues Design, ein wenig zusammengefasst, aber keine neuen Inhalte, schaut es Euch trotzdem mal an.

Ich habe vor gut einem Jahrzehnt eine Tradition begraben

Ich habe an jedem Todestag eines geliebten Tieres/Menschen (und bei den ganzsuperengen auch zum Geburtstag) eine Kerze ins Fenster gestellt und angezuendet. Ich habe damit aufgehoert, weil ich ich sie inzwischen (fast) durchgaengig brennen lassen muesste.

Ich fragte Dich: „Was soll ich tun?“ Und Du sagtest: „Laechle und sei froh, es koennte schlimmer kommen.“ Und ich laechelte und war froh, und es kam schlimmer. Das Jahr 2018

Nachdem das grosse Promisterben zurueckgegangen ist und (wissentlich) keine suessen Vierbeiner und Aehnliches gestorben sind, meinte das Schicksal dafuer im privaten Umfeld mal wieder die Sense zu schwingen. Is voellig in Ordnung, bin ja noch nicht am Ende der Belastungsgrenze angekommen.
Ich empfinde nur eine kalte, schwelende und staetig wachsende Wut auf das Leben.
Aber Schicksal, ich hab eine echt schlechte Nachricht fuer Dich:

DU KRIEGST MICH NICHT UNTER!

Trotzdem, unter dem Strich ein Scheissjahr.

Da mein Plan A (Vernichtung der menschlichen Weltbevoelkerung) noch immer nicht real wurde, da sich unverstaendlicher Weise noch immer keine grosse Atommacht bereit erklaert hat, mich zu ihrem Praesidenten zu kueren, laeuft nun Plan B:

Ich investiere immer mehr in elektronische Geraete, die Ressourcen und Energie verbrauchen. Ich krieg den Planeten kaputt, langsam aber stetig…

Dingsdabumsda des Jahres:

Video – Skating Polly – Stop Digging (Official Video)

Konzert (war ja nur auf Einem):

Entdeckung der Lebensfreude und des Ausdrucks: Ellie Goulding

Lied: MASQUERADE : Panic Paranoia

Photo:

Idiot: Donald Trump (Wiederholungstaeter)

Porno: Angela White Playing with BBC – Frau, kann die was einstecken.

Taenzerin: Lindsey Stierling (Wiederholungstaeterin)

Pornoseite: pornhub.com

Hasse ich das Leben oder es sich selbst? Unicef-Foto des Jahres

Sexiest woman alive: Miley Cyrus

Kuenstler: Skating Polly

Streamingtip:

Manchmal still, oefters schreiend, niemals sanft, immer nachdenklich, klug.
Auf grossem TV sehen, wg. der genialen Szene mit dem Giganten aus dem Meer.

„Alle Dinge die auf dieser Welt leben, sterben. Deshalb musst Du Dich am Leben erfreuen, solange Du die Zeit dazu hast und nicht das Ende fuerchten. Fuerchtest Du das Ende, verweigerst Du das Leben. Das Ende gehoert zum Leben. Kannst Du dies annehmen?“

Aussage zur Zukunft:

Bis 21:30

Vinyl: Skating Polly/The big fit

Begleitender Song:

Comic: Watchmen (Original Englisch)

Zitat:

Jede Generation hat die verdammte Pflicht diesen Planeten beim Sterben besser zurueckzulassen, als sie ihn bei der Geburt vorgefunden hat. / mem

Flop:

DSA 5.0 (Das Schwarze Auge). Nur noch Kommerz, die Buecher werden in Scheibchen geschnitten, so dass Du viel mehr kaufen musst als frueher. Eine Runde aufgeloest, die Andere liegt in den letzten Zuegen. Gerade den zweiten grossen Stapel verkauft, hab dadurch schon fast 800,- eingenommen.

Chica: Taylor Momsen

Was war:

Krebs, Krebs und Krebs. Ein aus dem Ruder geratener US-Praesident, ein amoklaufender Tuerkischer Praesident, diverse weitere Groessenwahnsinnige in der Politik, Krebs, Meltdown, Spectre 1 – 32785, Krebs. Freunde enttaeuschten. In der Musik? Ausser Skating Polly nix aufregendes Neues. Hier ein neues Video, dort Blubberlutsch. Krebs.
Bin dieses Jahr, obwohl gebucht und bezahlt, nicht in den Urlaub geflogen war aber ein WE in Berlin.
Microsoft is bei mir tot, Amazon liegt im Sterben. Bin komplett weg von Windows.
Ich hab mir ein Bett gekauft.
DSA ist tot.

Amuesanter Rueckblick auf Facebook 2018

Kommentar auf heise.de

Was ist:

Ich vergebe, aber ich vergesse nicht.
Ich habe min. drei Online StalkerInnen, mit IgittPhone, Galaxy S8 und Windoof 8.1 mit Opera (selten sowas).
Habe aber zum Glueck auch meine drei Schnuffies fuer Herrchen.

Ich bin alt, trage beim Lesen ne Brille und hoer Bremen Eins.
Der 3.000 Blogbeitrag, ein Gastbeitrag aus Berlin.
Alle EDV Geraete auf English umgestellt.

Necrolog:

Geringfuegig mehr als letztes Jahr.

Endspurt!
Amos Oz: Ein Leben für Literatur und Verstaendigung
Ich sag ja, Endspurt: Simcha Rotem
Wir setzen zum Endspurt an: F. W. Bernstein
Stefanie Tuecking
„Sagen, was ist, ob es gefällt oder nicht, dies war sein Prinzip.“
Der letzte Tango in Paris ist getanzt
Seit vorgestern tragen die Gondeln zweimal Trauer
Stan Lee, 95, Erfinder phantastischer Geschichten und Geschoepfe
Paul Allen
(K) Ein ausgekochtes Schlitzohr mehr: Burt Reynolds
Carl-Dieter Heckscher (Dieter Thomas Heck)
Streiter für den Frieden – Nachruf Uri Avnery
Nachtrag – Kofi Annan
Aretha Louise Franklin
Die Tuer oeffnet sich nun nicht mehr
Good morning Vietnam!
Ganz rechts
Christine Noestlinger
Steve Ditko (Spider-Man-Mitschoepfer)
Heute ist ein schlechter Tag!
Georg Enoch Robert Prosper Philipp Franz Karl Theodor Maria Heinrich Johannes Luitpold Hartmann Gundeloh Freiherr von und zu Guttenberg
Wie schon mal gesagt: Die Besten sterben (nicht immer jung)
Loesch dich aus den sozialen Netzen! / Internet-Pionier Lanier (Friedenspreistraeger von 2014)
„Wie ist Ihr Name?“ „Bond, James Bond“
Einer der ganz grossen Theoretiker: Elmar Altvater
Nachruf auf Philip Roth
Die guten sterben nicht nur jung
Ein paar Vinylscheiben von Ihr hab ich, mehr werden es gezwungener Massen nicht: Rose Laurens
Aus der Tastatur ergab sich alles – Rick Dickinson
Kein Mini-Me mehr
Er fliegt nicht mehr (ueber das Kuckucksnest)
Peter Gruenberg „Erfinder“ der winzig Speichermedien
Mag jede/r von ihr halten was er/sie will – Winnie Madikizela-Mandela
Sheldon fehlt nun ein Idol – Stephen Hawking
Die Pause ist (endgueltig) zu Ende – Siegfried Rauch, mehr als der Traumschiffkapitaen
Grenzen ueberschreiten, im Gespraech bleiben, auch wenn ich nicht Glaube, ein Nachruf
Sag ja, die Quote wird diese Jahr besser: John Perry Barlow
2018 wird ein guter Jahrgang
Letztes Jahr war ja mau – Rolf Schafstall
Oh (not) Happy Day
Eine der interessantesten Stimmen schweigt nun – Dolores O’Riordan
Ella (France Gall) hat es nie wieder
Lange Zeit war keine/r oefters im Weltall

Was wird:

Wandere aus, (kein) sorry, Fresse dick. Ihr sterbt alle, Euch geht es dreckig, Ueberwachungsstaat par excellence (in einigen Bundeslaendern kann ein Polizist Dich jetzt fuer Wochen unter Arrest setzen, wen er glaubt, Du koenntest irgendwann mal ne Straftat begehen), Laender-/Bundestrojaner.
Mein Spanisch hakelt ein wenig, mein Franzoesich wird stetig besser, mein Englisch is eh i. O., muss nur fluessiger werden. Kann drei Berufe.
Werde noch ne Totenfeier zum 50sten machen, is auch gleich ne Abschiedsparty.

Was bleibt:

Wenn Ihr meinen Blog fuer zu pessimistisch haltet, beachtet: Fuer Tatsachen kann ich nix, ich bin nur der Chronist der Zeit.

Zuletzt:
– Lebe wild und gefaehrlich!
– Bleib Du selbst!
– Steh immer wieder auf!
– Du kannst nicht jeden Kampf gewinnen, aber Du kannst es versuchen!
– Lerne! Wissen ist Macht!
– Du musst die Vergangenheit kennen, um die Gegenwart zu begreifen und die Zukunft zu veraendern!

Und: Fickt Euch alle!

Mit demokratisch-links-sozialen-unzensierten-o-matischen Gruessen entlasse ich Euch in 2019.

Ich habe einen neuen Freund

Gerade auf dem Weg nach Hause nem jungen Kater begegnet, ich glaub, der wurd schon mal von mir gestreichelt. Jung, aber aeusserst gepflegt, wirkte quietschfidel und hatte nen Halsband. Er wollte mir aber nich von den Beinen weichen, kurz vor dem Weserwehr dachte ich mir, na jetzt is aber gut. Wie gut, dass ich gerade Katzenfutter gekauft hatte, vorsichtshalber gab es Getreidefreies. Er war gluecklich und ich konnte nach Hause, “Los tres Schnuflos” fuettern.

Der 3.000 Blogeintrag, ein Gastbeitrag aus Berlin

Vielleicht einfach drauflos….

Ich hier, welch zweifelhafte Ehre.

Wen es interessiert?!

Ich, Kathi alias Hexlein, 38 Jahre alt, Berlinerin, kenne Miguel jetzt seit ca. 28 Jahren. Er trat über politische Gemeinsamkeiten in das Leben meiner Familie. Damals nannte er sich noch Michael :-) und ich will ein paar Dinge berichten, die mir noch in Erinnerung sind.

Für mich war es Liebe auf den ersten Blick. Man muss sich vorstellen, wie er in dieser Zeit, kurz nach der Wende auf mich gewirkt hat. Es war etwas völlig neues: ein Mann mit langen gefärbten Haaren, einer gepiercten Nase, gefühlt 100 Ringe und Reifen an Händen und Arm, geschminkt und lackierte Nägel, tätowiert….ich war absolut fasziniert.

Ein Geschenk von damals….in Ehren gehalten

armreif.jpg

Er musste mich stundenlang auf seinem Schoß ertragen…..war bestimmt anstrengend, oder? Noch viele Jahre hab ich für Miguel geschwärmt.

 

Besuche bei uns, ein Plattenbau, 9.Etage, im schönen Köpenick, kamen dann öfter vor.

dorthe.jpg

Cola, Gummibärchen, Schinken, eine Schachtel Karo (gibt es diese Zigaretten überhaupt noch?) und allmorgendlicher Kaffee ans Bett waren Pflicht und für uns ein Vergnügen diesen Wünschen zu entsprechen. Gern erinnere ich mich an die langen Abende zurück in denen mit meiner Ma und meinem Bruder in der Küchen zusammen gesesssen und über alles mögliche geredet wurde. Macht mir ein ganz warmes Gefühl im Bauch.

Ein Lied aus der Zeit des Wandels, dass meiner Familie viel bedeutet hat…..

Ich weiß noch, dass ich bei seinen stundenlangen Badeinheiten zum Schickmachen auf dem Badewannenrand gesessen und zugeschaut habe. Noch nie bis zu diesem Zeitpunkt (auch später nicht) habe ich einen Mann mit einer solchen Batterie an Pflege- und Schminkprodukten getroffen. Besonders beeindruckend war die Benutzung des Kajals ohne Spiegel! Werden mal probieren ob ich das auch kann, wahrscheinlich steche ich mir ein Auge aus.

Als meine Ma schwanger wurde gabs eine Zeitlang wenig Kontakt. Ausrede war damals, dass Miguel mit kleinen Kindern nichts anfangen kann…(Aber hattest du nicht mal im Kindergarten gearbeitet? Und damit meine ich nicht Rewe oder die Telekom!) Mit dem Größerwerden von Paula, meiner Schwester, kam der Kontakt wieder auf und es folgten auch mehrere Besuche von mir allein in Bremen. Einmal auch Katzensitting über ne Woche….selten habe ich so verwöhnte Mietzen erlebt.

Das mit dem Schwärmen hat dann Paula übernommen (Sorry Paula, aber dass wusste er doch schon längst). Ich hab mehrere Frauen an Miguels Seite erleben können. Das ist wahrscheinlich auch ein Grund dafür. Er ist halt ne ganz schöne Diva.

Vielleicht noch eine kleine Geschichte. Als Paula Jugendweihe hatte war Miguel mit Anja in Berlin. Spät in der Nacht warteten wir gemeinsam auf ein Taxi, dass uns zu mir bringen sollte. Ich war kurz zuvor mit meinen Partner zusammengezogen und er war beruflich bedingt nicht in der Stadt. Wir telefonierten gerade, unsere junge Beziehung war noch ganz zart und zerbrechlich, da brüllte Miguel in mein Telefon: „Alles gut! Wir nehmen Sie gerade zu dritt!“ Moah…

Hatte ich Stress danach und es führte dazu dass mein Mann dieses „Arschloch“ niemals kennenlernen wollte. Miguel und ich hatten also lange Funkstille, allenfalls kurzen Emailkontakt. Durch den Tod meiner Ma (Auch schreckliche Dinge können positive Aspekte haben) ließ sich ein Zusammentreffen der Beiden nicht vermeiden, was dazu führte, dass Miguel direkt im Oktober danach zur Party eingeladen war :-)

Dankbar bin ich dafür, dass er da war, als mein Stiefvater und später meine Ma gestorben sind.

wir.jpg

Das ist einer der Gründe warum ich Miguel heute zu meinen wahren Freunden zähle. Menschen die auch da sind, wenn’s einem mal richtig Scheiße geht und dass nicht um sich am Leid des anderen zu weiden…zu denen ich immer kommen kann, wenn ich Hilfe brauche! Umgekehrt selbstverständlich auch. Miguel ist gerade heraus, ehrlich, authentisch und provokant …..das schätze ich sehr.

Gemeinsam sind uns mehrere Dinge (ob Prägung/Vorbildwirkung damit zu tun haben sei mal dahingestellt). Wir beide haben eine Vorliebe für Frauen (mit schönen Beinen) in Nylons und Pumps (wobei ich Strümpfe bevorzuge), einen Hang zum Morbiden, die Liebe zur Musik, ein ausgeprägtes Ego und Selbstbewusstsein ….es gibt bestimmt noch mehr, aber grad fällt mir nix ein.

So…..eben noch was politisches angefügt….zwar schon alt aber dennoch großartig…so wie ich….lach

 Das war’s von mir…

Kathi