Neu ist immer besser!

Heute meine “neue” (PrePaid-) Kreditkarte entjungfert, schlummerte schon fast 2 Monate in meinem Protemonnaie, aber ich war bisher zu faul rauszusuchen, wie ich sie auflade, habe ich nun vor ein paar Tagen gemacht.
Heut erstmal nen geilen (das Wortspiel passt gerade so gut) HD-Porno gekauft (dann war ich ein paar Minuten beschaeftigt). Auf der Arbeit dann Essen (inkl. Chips und Suessem) kontaktlos bezahlt.
Die App, mit der ich das Ganze verwalte, wollte, dass ich die Karte fuer GooglePay nutze, NADA!

12 Minuten und 43 Sekunden

Die Kamera zoomt heran, sie traegt ein enges Top und einen String, dazu Heels, alles in weiss. Sie dreht sich vor der Kamera und reckt im Wechsel Titten und Po in die Kamera, die Hand faehrt zwischen die Beine, erst vorne, dann schiebt sie den String von ihrem Poloch und ihr Finger gleitet ueber die Rosette.
Ich bin gelangweilt, kenn ich doch Filme von diesem Studio und skippe deshalb ein paar Minuten.
OK, zu weit, er steckt schon drin, kraeftig und lang, also zurueck: Ah.
Gute Stelle, der Schwanz wedelt ins Bild auf dem sie nur noch mit Heels bekleidet ueber den Kuechentisch gebueckt wartet. Ihre Figur ist echt gut, auch das Gesicht ist i. O., wuerd sie auf Anfang 20 schaetzen.
Als er eindringt stoehnt sie gekuenstelt. Nun beginnt das anale Reinundrausspiel. Nach ein paar Minuten Positionswechsel, sie reitet ihn, ihr Ruecken in Richtung sein Gesicht, ihre Titten huepfen frontal vor mir auf und ab , zu gross, nicht echt.
Das Finale ist doggiestyle, er ist echt bemueht, sie nicht.
Der Absch(l)uss findet in ihrem Mund statt, sie hatte sich fix gedreht und dabei den Oberkoerper aufgerichtet. Zwei, drei Tropfen landen auf den Titten, ich komme gleichzeitig mit ihm. Waehrend sie schluckt entspanne ich schon. Minute 12:43 ist erreicht.

Ich habe fertig!

relics and monuments, but following to future
und
Miguel Estevez Milan

sind fertig, neues Design, ein wenig zusammengefasst, aber keine neuen Inhalte, schaut es Euch trotzdem mal an.

12 Minuten und 43 Sekunden

Die Kamera zoomt heran, sie traegt ein enges Top und einen String, dazu Heels, alles in weiss. Sie dreht sich vor der Kamera und reckt im Wechsel Titten und und Po in die Kamera, die Hand faehrt zwischen die Beine, erst vorne, dann schiebt sie den String von ihrem Poloch und ihr Finger gleitet ueber die Rosette.
Ich bin gelangweilt, kenn ich doch Filme von diesem Studio und skippe deshalb ein paar Minuten.
OK, zu weit, er steckt schon drin, kraeftig und lang, also zurueck: Ah.
Gute Stelle, der Schwanz wedelt ins Bild auf dem sie nur noch mit Heels bekleidet ueber den Kuechentisch gebueckt wartet. Ihre Figur ist echt gut, auch das Gesicht ist i. O., wuerd sie auf Anfang 20 schaetzen.
Als er eindringt stoehnt sie gekuenstelt. Nun beginnt das anale Reinundrausspiel. Nach ein paar Minuten Positionswechsel, sie reitet ihn, ihr Ruecken in Richtung sein Gesicht, ihre Titten huepfen frontal vor mir auf und ab , zu gross, nicht echt.
Das Finale findet ist doggiestyle, er ist echt bemueht, sie nicht.
Der Absch(l)uss findet in ihrem Mund statt, sie hatte sich fix geedreht und dabei den Oberkoerper aufgerichtet. Zwei, drei Tropfen landen auf den Titten, ich komme gleichzeitig mit ihm. Waehrend sie schluckt entspanne ich schon. Minute 12:43 ist erreicht.