Defizite im Wahlsystem der USA

Zahlreiche Probleme gibt es im Wahlsystem, eines wurde zuletzt bei der Wahl Trumps erneut sichtbar. Als fünfter Präsident kam er ins Amt dank der Abstimmung des Wahlmännergremiums, obwohl die Mehrheit der Wähler für die Gegenkandidatin gestimmt hatte. Weitere Defizite zählt die Wahlbeobachtungsorganisation ODIHR der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) auf. Nach Beobachtung der Zwischenwahlen 2018 beanstandete ODIHR, dass etwa elf Millionen Wahlberechtigte ihr Stimmrecht nicht ausüben konnten, davon 6,1 Millionen strafrechtlich Verurteilte, von denen die Hälfte ihre Strafe bereits verbüßt hatte. Unter diesen seien ethnische Minderheiten überpräsentiert. Etwa 50 Millionen Wahlberechtigte seien nicht registriert. Zwar seien Erleichterungen zur Registrierung unternommen worden. Aber vor allem für Menschen mit niedrigem Einkommen, ethnische Minderheiten, Ureinwohner und Menschen mit Behinderungen seien die Bedingungen zu schwierig. Ähnliches gilt für die Vorlage von Ausweispapieren als Bedingung, die Stimme abgeben zu dürfen, in einigen Bundesstaaten.
Quelle: tagesschau.de

IBM no longer offers general purpose IBM facial recognition or analysis Software

IBM CEO Arvind Krishna sent the following letter to the US Congress (Extract):
IBM no longer offers general purpose IBM facial recognition or analysis software. IBM firmly opposes and will not condone uses of any technology, including facial recognition technology offered by other vendors, for mass surveillance, racial profiling, violations of basic human rights and freedoms, or any purpose which is not consistent with our values and Principles of Trust and Transparency. We believe now is the time to begin a national dialogue on whether and how facial recognition technology should be employed by domestic law enforcement agencies.

Source: IBM-Blog

Nicht dreist genug, um wahr zu sein

Der Handelsberater von US-Präsident Donald Trump, Peter Navarro, hat in der Corona-Krise zum Rundumschlag gegen die Volksrepublik China ausgeholt. China habe das Coronavirus im November “wahrscheinlich in diesem Waffenlabor in Wuhan” erschaffen, sagte Navarro am Donnerstag dem TV-Sender Fox News. Anschließend habe das Land das Virus “zwei Monate lang hinter dem Schutzschild der Weltgesundheitsorganisation (WHO) versteckt”, Schutzausrüstung aus aller Welt “aufgesaugt” und “gehortet”, Menschen getötet und schließlich Profit aus der Krise geschlagen. “Jetzt versuchen Hacker der chinesischen Regierung, Informationen über die Impfung zu stehlen, damit sie sie zuerst herstellen können.”

Quelle: heise.de

Ich mal hier mal Dunkelgrau, weil ich Arthur fragte…

Ich mal hier mal Dunkelgrau (warum nicht schwarz? Weil ich Arthur fragte, was ich tun soll, und er sagte: “Laechle und sei froh, es koennte schlimmer kommen.” Und ich laechele und bin froh, und es kommt schlimmer).
Apple und Google werden in nie gekannter Eintracht eine Schnittstelle in ihre Mobilbetriebssysteme integrieren, die ihrem Besitzer ohne eine “Corona”-App zu installieren anzeigt, wenn jemand Anderes in seiner “Corona”-App sich als infiziert makiert und vorher in Blutoothnaehe war (vorausgesetzt Blutooth war angeschaltet).
Apple ignoriert ein Ausschalten des WLAN’s durch den Flugmodus ja jetzt schon, warum sollte also nicht auch Blutooth einfach aktiviert werden?

Quelle: https://www.golem.de/news/neues-ios-11-2-apples-flugmodus-schaltet-wlan-nicht-immer-ab-1712-131582.html

Apple macht das ueber ein Update von IOS, Google integriert es in die im Hintergrund laufende App “Play Services”

Beschreibung auf apkmirror.com:

Google Play services is used to update Google apps and apps from Google Play. This component provides core functionality like authentication to your Google services, synchronized contacts, access to all the latest user privacy settings, and higher quality, lower-powered location based services. Google Play services also enhances your app experience. It speeds up offline searches, provides more immersive maps, and improves gaming experiences. Apps may not work if you uninstall Google Play services.

Mir ist bisher keine Sicherheitsluecke in den Play Services bekannt, die upgedatet werden muesste, also lasse ich es. Appleuser haben es da schwerer, wenn es da ne Sicherheitsluecke im System gibt, MUESSEN sie updaten (Komfort frisst Freiheit auf).

Zumindest ab Android 9 lassen sich die Play Services nicht mehr komplett deaktivieren, aber das Updaten kann verhindert werden, in dem die automatischen Updates deaktiviert werden und von Hand alle anderen Apps, aber nicht mehr die Play Services aktualisiert werden, wer auf Nummer sicher geht, nutzt einen anderen Appstore, wie z.B. Aurora https://f-droid.org/en/packages/com.aurora.store/
Gepruefte OpenSource die aber die Apps direkt von Google laedt.
Warum will ich verhindern, dass “Corona”-Apps mich “warnen” koennen, obwohl ich keine installiert habe? Weil ich die Menschheit ausrotten will? Ja, das auch. Aber, ich male jetzt mal dunkelstes Dunkelgrau:

Wenn diese Technik erstmal in den Smartphones der Welt verankert ist, warum nicht dann auch andere gute Sachen damit machen; z.B. Terror und Drogenhandel bekaempfen (und die anderen Straftaten die immer aufgefuehrt werden, wenn das SUPERGRUNDRECHT auf Sicherheit wichtiger ist, als alle anderen Rechte (Freiheit, Selbstbestimmung, Datenschutz…).

“Während der Bundesinnenminister auf den Spuren Otto Schilys wandelt und der Sicherheit Vorrang vor allen anderen Grundrechten einräumt, halten andere CSU-Politiker den Datenschutz für romantisch verklärt.”

Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Friedrich-erhebt-Sicherheit-zum-Supergrundrecht-1919309.html

Die Mautkameras sind ja auch NUR zur Abrechnung der Maut gedacht:

„Wir werden uns (…) dafür einsetzen, dass zu Ermittlungs- und Fahndungszwecken grundsätzlich auf die im Zusammenhang mit der Mauterhebung gewonnenen Daten zurückgegriffen werden kann“, heißt es in einem Programmpapier des Bundesfachausschusses Innenpolitik der CDU mit dem Titel „Sicher und frei leben in Deutschland“.

Quelle: https://www.fr.de/politik/will-mautdaten-fahnden-11055235.html

Ich schrieb es bereits am Anfang, es WIRD schlimmer kommen…

Ein Gefaerder koennte den Bundestrojaner (https://de.wikipedia.org/wiki/Online-Durchsuchung_(Deutschland)#Infektion_von_IT-Systemen) in modifizierter Form auf’s Handy bekommen, der Trojaner koennte ja in Zukunft evt. Gespraeche in der Umgebung mithoeren und ein Blutoothsignal aussenden, was andere Handys in der naeheren Umgebung, wie bei der “Corona”-App anpingt, die Technik is ja schon vorhanden, auch ohne App…
Und dann seit Ihr in der Innenstadt unterwegs und der Gefaerder spricht Euch nett an, er fragt nach dem Weg zum Baumarkt, um dort xxx zu kaufen (ein Material, das fuer den Bombenbau genutzt werden kann), die Sonne lacht, Ihr habt frei und gute Laune und erklaert den Weg, und weil Ihr so nett seid, fragt er noch nach dem Weg zur Apotheke, dort moechte er yyy kaufen (Ihr wisst schon kann benutzt werden…). Auch das erklaert Ihr ihm, dann schnackt Ihr noch ueber das Wetter und gebt ihm Feuer, da es windet, geht Ihr naeher ran.
Und jetzt das grosse Quiz fuer die Einschaltquoten (zu gewinnen gibt es Freiheit):
Wer kriegt den nexten Bundestrojaner untergejubelt?
Ach, Ihr habt nix zu verstecken? Wetten das mehr als die Haelfte aller Deutschen nen Dickpick von sich/dem Partner und nen Tittenfoto von sich/der Partnerin auf dem Handy haben, und der Staatsbeamte, der Euer Handy auswertet kennt Euch und will Euch evt. diskreditieren. Stimmt ja, Staatsbedienstete nutzen dienstliche Daten, die sie privat nicht nutzen duerfen natuerlich nicht fuer ihre persoenlcihen Belange.

“In einer Mitteilung Müllers ist von “unerfreulichen Fällen” die Rede. Besonders gravierend ist demnach der Fall der 15-Jährigen: Das Mädchen war in Begleitung einer Betreuerin zur Polizeiwache gekommen, um Strafanzeige zu erstatten. Demzufolge waren gegen ihren Willen Bilder im Internet veröffentlicht worden, die sie beim Geschlechtsverkehr zeigen. Der Polizist, der sich den Fall schildern ließ, kontaktierte das Mädchen anschließend und lud sie per SMS zu einem Fotoshooting ein. “Besonders gravierend ist dabei, dass diese Jugendliche sexuell freizügig in Erscheinung getreten und psychisch instabil gewesen ist”, heißt es im Bericht Müllers: “Sie hatte sich mit der Bitte um Hilfe an die Polizei gewandt. Im Ergebnis war sie aber erneuten Avancen ausgesetzt.””

“In dem anderen Fall kam ein Polizist in einem Verfahren wegen Kindesmissbrauchs in Kontakt mit einer 13-Jährigen. Das Mädchen hatte Ende 2017 auf dem Polizeirevier als Zeugin ausgesagt. Nach der Vernehmung verschaffte sich der Beamte die Handynummer der Jugendlichen unter dem Vorwand, die Nummer würde möglicherweise noch für Nachfragen benötigt. Noch am selben Tag kontaktierte er sie auf WhatsApp und machte ihr dem Bericht zufolge “sexuelle Avancen”.”

“Der Bericht Müllers listet zudem einen weiteren Fall auf. Ein Polizist versuchte, ein Strafverfahren gegen seinen Sohn zu verhindern – dass dieser angezeigt worden war, hatte der Beamte demzufolge im Dienst erfahren. “Mit diesem Wissen und mit dem Hinweis auf seine Dienststellung hat er sich dann per WhatsApp an die Erstatterin der Strafanzeige gewandt, um sie zur Rücknahme der Anzeige zu bewegen””

Quelle: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/mecklenburg-polizisten-nutzten-ermittlungen-um-maedchen-anzugraben-a-1270616.html

Nur weil ich paranoid bin, heisst es nicht, dass sie mich nicht verfolgen.

Und ich befuerchte, ich bin immer noch nicht bei Schwarz angekommen…

Btw. (Start 19:03/voreingestellt, Ende 21:32):

Filmtips u.A.:
1984
Minority Report