Archiv der Kategorie: Frau Nr.2

Der 3.000 Blogeintrag, ein Gastbeitrag aus Berlin

Vielleicht einfach drauflos….

Ich hier, welch zweifelhafte Ehre.

Wen es interessiert?!

Ich, Kathi alias Hexlein, 38 Jahre alt, Berlinerin, kenne Miguel jetzt seit ca. 28 Jahren. Er trat über politische Gemeinsamkeiten in das Leben meiner Familie. Damals nannte er sich noch Michael 🙂 und ich will ein paar Dinge berichten, die mir noch in Erinnerung sind.

Für mich war es Liebe auf den ersten Blick. Man muss sich vorstellen, wie er in dieser Zeit, kurz nach der Wende auf mich gewirkt hat. Es war etwas völlig neues: ein Mann mit langen gefärbten Haaren, einer gepiercten Nase, gefühlt 100 Ringe und Reifen an Händen und Arm, geschminkt und lackierte Nägel, tätowiert….ich war absolut fasziniert.

Ein Geschenk von damals….in Ehren gehalten

armreif.jpg

Er musste mich stundenlang auf seinem Schoß ertragen…..war bestimmt anstrengend, oder? Noch viele Jahre hab ich für Miguel geschwärmt.

 

Besuche bei uns, ein Plattenbau, 9.Etage, im schönen Köpenick, kamen dann öfter vor.

dorthe.jpg

Cola, Gummibärchen, Schinken, eine Schachtel Karo (gibt es diese Zigaretten überhaupt noch?) und allmorgendlicher Kaffee ans Bett waren Pflicht und für uns ein Vergnügen diesen Wünschen zu entsprechen. Gern erinnere ich mich an die langen Abende zurück in denen mit meiner Ma und meinem Bruder in der Küchen zusammen gesesssen und über alles mögliche geredet wurde. Macht mir ein ganz warmes Gefühl im Bauch.

Ein Lied aus der Zeit des Wandels, dass meiner Familie viel bedeutet hat…..

Ich weiß noch, dass ich bei seinen stundenlangen Badeinheiten zum Schickmachen auf dem Badewannenrand gesessen und zugeschaut habe. Noch nie bis zu diesem Zeitpunkt (auch später nicht) habe ich einen Mann mit einer solchen Batterie an Pflege- und Schminkprodukten getroffen. Besonders beeindruckend war die Benutzung des Kajals ohne Spiegel! Werden mal probieren ob ich das auch kann, wahrscheinlich steche ich mir ein Auge aus.

Als meine Ma schwanger wurde gabs eine Zeitlang wenig Kontakt. Ausrede war damals, dass Miguel mit kleinen Kindern nichts anfangen kann…(Aber hattest du nicht mal im Kindergarten gearbeitet? Und damit meine ich nicht Rewe oder die Telekom!) Mit dem Größerwerden von Paula, meiner Schwester, kam der Kontakt wieder auf und es folgten auch mehrere Besuche von mir allein in Bremen. Einmal auch Katzensitting über ne Woche….selten habe ich so verwöhnte Mietzen erlebt.

Das mit dem Schwärmen hat dann Paula übernommen (Sorry Paula, aber dass wusste er doch schon längst). Ich hab mehrere Frauen an Miguels Seite erleben können. Das ist wahrscheinlich auch ein Grund dafür. Er ist halt ne ganz schöne Diva.

Vielleicht noch eine kleine Geschichte. Als Paula Jugendweihe hatte war Miguel mit Anja in Berlin. Spät in der Nacht warteten wir gemeinsam auf ein Taxi, dass uns zu mir bringen sollte. Ich war kurz zuvor mit meinen Partner zusammengezogen und er war beruflich bedingt nicht in der Stadt. Wir telefonierten gerade, unsere junge Beziehung war noch ganz zart und zerbrechlich, da brüllte Miguel in mein Telefon: „Alles gut! Wir nehmen Sie gerade zu dritt!“ Moah…

Hatte ich Stress danach und es führte dazu dass mein Mann dieses „Arschloch“ niemals kennenlernen wollte. Miguel und ich hatten also lange Funkstille, allenfalls kurzen Emailkontakt. Durch den Tod meiner Ma (Auch schreckliche Dinge können positive Aspekte haben) ließ sich ein Zusammentreffen der Beiden nicht vermeiden, was dazu führte, dass Miguel direkt im Oktober danach zur Party eingeladen war 🙂

Dankbar bin ich dafür, dass er da war, als mein Stiefvater und später meine Ma gestorben sind.

wir.jpg

Das ist einer der Gründe warum ich Miguel heute zu meinen wahren Freunden zähle. Menschen die auch da sind, wenn’s einem mal richtig Scheiße geht und dass nicht um sich am Leid des anderen zu weiden…zu denen ich immer kommen kann, wenn ich Hilfe brauche! Umgekehrt selbstverständlich auch. Miguel ist gerade heraus, ehrlich, authentisch und provokant …..das schätze ich sehr.

Gemeinsam sind uns mehrere Dinge (ob Prägung/Vorbildwirkung damit zu tun haben sei mal dahingestellt). Wir beide haben eine Vorliebe für Frauen (mit schönen Beinen) in Nylons und Pumps (wobei ich Strümpfe bevorzuge), einen Hang zum Morbiden, die Liebe zur Musik, ein ausgeprägtes Ego und Selbstbewusstsein ….es gibt bestimmt noch mehr, aber grad fällt mir nix ein.

So…..eben noch was politisches angefügt….zwar schon alt aber dennoch großartig…so wie ich….lach

 Das war’s von mir…

Kathi

Gedanken zum Wochenende

Einleitung:
Es kotzt mich an!

Vorgedanken:
Da ich ja seit 2-20 Jahren auf jede Form der Verdraengung verzichte, ist mein Verstand wieder so scharf wie ein Skalpell das durch Butter schneidet. Das bedeutet, dass ich wieder fuer eine ganze Menge Sachen, die mir massiv gegen den Strich gehen oder die ich abschliessen will, Zeit, Energie und vor Allem Klarheit habe.
Schon seit fast 10 Jahren bin ich back to the roots: Da auch eine Therapie keine Verbesserung meiner Beziehungsfaehigkeit brachte (die Ursachen sind mir wohl bewusst), muss(te) ich auch keine Ruecksicht mehr auf die Frauen(welt) nehmen und bin wieder der emotionale Arsch aus jungen Jahren. Aber eigentlich is das mit den Frauen eh vorbei, langsam sind auch die nervenden Stimmen aus dem Freundeskreis verstummt, die mir jahrelang sagten, ich wuerd mich wieder verlieben. Immer wieder interessant, dass es Menschen gibt die glauben mich besser einschaetzen zu koennen, als ich mich selbst.

Hauptteil:
Einige haben ja schon mitbekommen, dass ich verstaerkt gegen Newsletter vorgehe und nicht mehr genutzte Accounts, auch gegen den Willen der Betreiber, schliesse.
Menschen, die mir auf den Sack gehen oder bei denen die gemeinsamen Interessen gegen Null gehen, serviere ich ab. Sabine und Bernd sind Geschichte, meine Familie duempelt vor sich hin. Mal sehen, wer sich als nextes auf die Abschussliste schreibt.
Wer meinen Blog liest, die Medien ausserhalb Facebooks verfolgt oder sich mit Menschen unterhaelt deren IQ ueber 25 ist (schwer zu finden), bekommt auch mit, dass „die Welt“ im Allgemeinen und diese Republik im Besonderen immer beschissener werden. Beispiele fuehre ich an dieser Stelle jetzt nicht an, wer nicht weis wovon ich rede, wuerde auch die nicht verstehen.
Ich hab schon vor ein paar Tagen geschrieben, dass diese Republik immer weniger die meine ist; wenn dann noch im lebensbestimmenden Alltag zu viel Scheisse passiert, laeuft das Fass ueber, und das Fass ist gerade echt voll!
Mein Vermieter will das Haus verkaufen, dass allein is schon mittelgradig uebel, waere das Haus ein Dukatenesel, wuerd er es behalten und ggf. nen Verwaltungsbuero einsetzen, wenn ihm die Arbeit altersbedingt zu viel waere. Also is es keiner, DAS wird der nexte Besitzer aber drauss machen wollen, Mieterhoehung, ick hoer Dir trappsen.
Dazu kommt, dass mal wieder ein Handwerker nervt. Bei mir soll eine neue Gastherme eingebaut werden, verdammt gute Idee, meine jetztige is alles, nur nicht energiesparend. ABER, waehrend unseres Telefonates wegen der Terminvereinbarung erwaehnte ich, dass ich spaetschichtsbedingt eher ungern um 7:00 aufstehe (wenn er um 9:00 kommen will und die Therme fuer zwei Tage ausfaellt, will ich vorher noch mal duschen und mich rasieren). Wenn ich dann noch knapp zehn Stunden ab Mittags arbeiten muss wird das die Hoelle. Nachmittags haette er keine Zeit, da mache er Buerokram. Aber zumindest kam er auf die glorreiche Idee mich zu fragen, ob ich demnext Urlaub habe. Coole Idee, da kann ich mal auf Duschen/Rasieren verzichten und mach spaeter noch nen Nickerchen. Ich wusste, dass ich im Juni Urlaub habe, und sprach mit ihm ab zurueckzurufen, wenn ich weis wann. Das tat ich Ende letzter Woche auch und wie sollte es anders sein: In der Woche ist er auch nicht da. Er wollte da noch mal was schauen und mich am Montag zurueckrufen. Statt dessen bekam ich am Freitag danach eine Mail meines Vermieters, ich zitiere nur mal den 1. Absatz:
„eben hat mich Herr Xxxxx (Klemptner) angerufen und berichtet, dass es schwierig sei, mit Ihnen einen Termin für die Umrüstung der Gastherme zu vereinbaren.“
MEIN Kenntnissstand ist, das wir noch am vereinbaren waren und ER mich anrufen wollte.
TASCHENATOMBOMBE!!!
Leider ist im Moment auch auf der Arbeit nich alles eitel Sonnenschein, im Gegenteil, und Besserung ist nicht in Sicht. Dabei geht es nicht um die Arbeit an sich, sondern das „Drumherum“. Mehr werd ich dazu im Moment hier nicht schreiben, ich werd nix oeffentlich schriftlich festhalten, das gegen mich verwendet werden kann. Ihr habt ja meine Mailadresse.

Fazit:
Es gibt wirklich nich mehr viel, was mich hier haelt, vielleicht find ich ja ein Land, dass mich soziopolitisch nicht total verschreckt und in das ich mit wenig Problemen 15 Samtpfoten mitnehmen kann. Ich schau mich mal um…

Ich kauf mir am Ersten etwas, mit dem KEINE/R von Euch rechnet!!! Lust auf Galgenmaennchen zum erraten?

Ein kleiner Hinweis ist versteckt… 😉
    ______
    |        _|_
    |       |__|
    |        _|_
    |    –|—-|–
    |
    |
    |
    | _____
   /          \
  /            \
 /               \
/                  \

 

B e t t   u n d    M a t r a t z e

Vor Ort zu dritt geloest.

Ostertreffen

Bin zu Ostern mit Freunden verabredet, auf die Frage wann, kam von meinem Lesterschwein (https://gedankenteiler.blog/): „14 Uhr – Ich „muss“ vorher noch Frühstück bei meinen Schwiegereltern hinter mich bringen. 😉

Sohn von Schwiegereltern: The true and only Vicing (http://nerdistan.blog/)

Und jetzt alle folgenden Text: „Es ist schoen ein Single zu sein, schallalala!“ zu folgender Melodie:

Halbjahresbilanz

Im ersten Halbjahr 2016 komm ich auf 29 von mir registrierte irgendwie mich kreuzende Todesfaelle, davon ein Privater. Im gesamten letzten Jahr habe ich 28 vermerkt, da war aber niemand Privates bei. Ich steiger mich von knapp alle 2 Wochen eine/r auf mehr als eine/r je Woche.

2013

Jahr begann

Jahr ging weiter

Mein persoenliches Backup bei der NSA und dem GCHQ

Scheidung

Von Scheidung erfahren
SavedPicture

Azrael
IMG_7193

Nimoeh
P1010001

Jahr setzt sich fort

Harlekin
Leben

Nachwuchs
2013-11-06q[2]2013-11-29b[2]

Der Moerder toetet endlich, grausam…

Neuer Job (wird langsam zur Gewohnheit), mit 15 Jahren Verspaetung in der IT-Branche gelandet.

Lilith

1525198_10153677837245385_2132917361_n

Viele, die mich (virtuell) begleiteten.
Und hier.

We fade to grey, aber ich lebe.

Jahr endet

Hier der Rueckblick meiner Schwester.