Archiv der Kategorie: Menschen

Ein Vorruf, ein Vorruf?

Mein Bruder (biologisch mein Halbbruder, psychologisch mein Bruder) hat Krebs. Auch wenn wir definitiv unterschiedlich Entwicklungen haben (er Anzugtraeger, ich halt Punk), hatten wir immer Kontakt. Er ist vor 68 geboren, ich danach, unsere Mutter war Erzieherin, ich bin GANZ ANDERS erzogen worden) Er war IMMER fuer mich da, wenn ich seine Hilfe brauchte. Wir haben viele Heilgabende mit Bourbon und Bier und 80er Filmen verbracht.
Die Aerzte sagen, sie schneiden ihn nicht mehr auf, ist zu fortgeschritten. Wenn die Chemotherapie anschleagt (verzoegernd) hat er noch 2-3 Jahre, wenn nicht ein halbes Jahr (Stand vor einem Monat).
Er hat immer seine Familie geliebt, seine Kinder waren heilig. Seine Ex-Frau dated er jetzt wieder, egal welchen Scheiss ich machte, nen Hunnie hat er mir ueberwiesen, Muttern? Ihren Abgang zu begleiten haette ich ohne ihn nicht ueberlebt.
Eigener Kinderwunsch? Ich „musste“ jahrelang seine Toechter sitten und war also „befriedigt“. Er wird fehlen, und leider koennen wir anfangen die Tage zu zaehlen. Auch wenn ich mich wiederhole:
Das Leben ist scheisse und ich hasse Euch alle!
Er wird eine Luecke hinterlassen, die keine/r von Euch schliessen kann.
Vor Kurzem sagte ich ihm: „Du warst immer nen feiner Kerl.“

In diesem Sinne, Ebu: „Ich find das voll scheisse, dass Du gehst!“

Der 3.000 Blogeintrag, ein Gastbeitrag aus Berlin

Vielleicht einfach drauflos….

Ich hier, welch zweifelhafte Ehre.

Wen es interessiert?!

Ich, Kathi alias Hexlein, 38 Jahre alt, Berlinerin, kenne Miguel jetzt seit ca. 28 Jahren. Er trat über politische Gemeinsamkeiten in das Leben meiner Familie. Damals nannte er sich noch Michael 🙂 und ich will ein paar Dinge berichten, die mir noch in Erinnerung sind.

Für mich war es Liebe auf den ersten Blick. Man muss sich vorstellen, wie er in dieser Zeit, kurz nach der Wende auf mich gewirkt hat. Es war etwas völlig neues: ein Mann mit langen gefärbten Haaren, einer gepiercten Nase, gefühlt 100 Ringe und Reifen an Händen und Arm, geschminkt und lackierte Nägel, tätowiert….ich war absolut fasziniert.

Ein Geschenk von damals….in Ehren gehalten

armreif.jpg

Er musste mich stundenlang auf seinem Schoß ertragen…..war bestimmt anstrengend, oder? Noch viele Jahre hab ich für Miguel geschwärmt.

 

Besuche bei uns, ein Plattenbau, 9.Etage, im schönen Köpenick, kamen dann öfter vor.

dorthe.jpg

Cola, Gummibärchen, Schinken, eine Schachtel Karo (gibt es diese Zigaretten überhaupt noch?) und allmorgendlicher Kaffee ans Bett waren Pflicht und für uns ein Vergnügen diesen Wünschen zu entsprechen. Gern erinnere ich mich an die langen Abende zurück in denen mit meiner Ma und meinem Bruder in der Küchen zusammen gesesssen und über alles mögliche geredet wurde. Macht mir ein ganz warmes Gefühl im Bauch.

Ein Lied aus der Zeit des Wandels, dass meiner Familie viel bedeutet hat…..

Ich weiß noch, dass ich bei seinen stundenlangen Badeinheiten zum Schickmachen auf dem Badewannenrand gesessen und zugeschaut habe. Noch nie bis zu diesem Zeitpunkt (auch später nicht) habe ich einen Mann mit einer solchen Batterie an Pflege- und Schminkprodukten getroffen. Besonders beeindruckend war die Benutzung des Kajals ohne Spiegel! Werden mal probieren ob ich das auch kann, wahrscheinlich steche ich mir ein Auge aus.

Als meine Ma schwanger wurde gabs eine Zeitlang wenig Kontakt. Ausrede war damals, dass Miguel mit kleinen Kindern nichts anfangen kann…(Aber hattest du nicht mal im Kindergarten gearbeitet? Und damit meine ich nicht Rewe oder die Telekom!) Mit dem Größerwerden von Paula, meiner Schwester, kam der Kontakt wieder auf und es folgten auch mehrere Besuche von mir allein in Bremen. Einmal auch Katzensitting über ne Woche….selten habe ich so verwöhnte Mietzen erlebt.

Das mit dem Schwärmen hat dann Paula übernommen (Sorry Paula, aber dass wusste er doch schon längst). Ich hab mehrere Frauen an Miguels Seite erleben können. Das ist wahrscheinlich auch ein Grund dafür. Er ist halt ne ganz schöne Diva.

Vielleicht noch eine kleine Geschichte. Als Paula Jugendweihe hatte war Miguel mit Anja in Berlin. Spät in der Nacht warteten wir gemeinsam auf ein Taxi, dass uns zu mir bringen sollte. Ich war kurz zuvor mit meinen Partner zusammengezogen und er war beruflich bedingt nicht in der Stadt. Wir telefonierten gerade, unsere junge Beziehung war noch ganz zart und zerbrechlich, da brüllte Miguel in mein Telefon: „Alles gut! Wir nehmen Sie gerade zu dritt!“ Moah…

Hatte ich Stress danach und es führte dazu dass mein Mann dieses „Arschloch“ niemals kennenlernen wollte. Miguel und ich hatten also lange Funkstille, allenfalls kurzen Emailkontakt. Durch den Tod meiner Ma (Auch schreckliche Dinge können positive Aspekte haben) ließ sich ein Zusammentreffen der Beiden nicht vermeiden, was dazu führte, dass Miguel direkt im Oktober danach zur Party eingeladen war 🙂

Dankbar bin ich dafür, dass er da war, als mein Stiefvater und später meine Ma gestorben sind.

wir.jpg

Das ist einer der Gründe warum ich Miguel heute zu meinen wahren Freunden zähle. Menschen die auch da sind, wenn’s einem mal richtig Scheiße geht und dass nicht um sich am Leid des anderen zu weiden…zu denen ich immer kommen kann, wenn ich Hilfe brauche! Umgekehrt selbstverständlich auch. Miguel ist gerade heraus, ehrlich, authentisch und provokant …..das schätze ich sehr.

Gemeinsam sind uns mehrere Dinge (ob Prägung/Vorbildwirkung damit zu tun haben sei mal dahingestellt). Wir beide haben eine Vorliebe für Frauen (mit schönen Beinen) in Nylons und Pumps (wobei ich Strümpfe bevorzuge), einen Hang zum Morbiden, die Liebe zur Musik, ein ausgeprägtes Ego und Selbstbewusstsein ….es gibt bestimmt noch mehr, aber grad fällt mir nix ein.

So…..eben noch was politisches angefügt….zwar schon alt aber dennoch großartig…so wie ich….lach

 Das war’s von mir…

Kathi

Christian Hartmann, Vorsitzende der CDU in Sachsen, kein klares Nein zu einer möglichen Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl. – nueve

Er betonte am Mittwoch lediglich erneut: „Die AfD ist unser politischer Hauptwettbewerber.“
Vollstaendiger Artikel bei der Frankfurter Rundschau

Wundert sich noch wer, dass ich die Fresse gestrichen voll habe!?!?!?

Ihr muesst das verstehn!

Schaut Euch die an, leere Gesichter, Dummheit in der Fresse, keine Perspektive, fette Planschkuhs (die KEINER voegeln will, ausser Doitsche, die nur Doitsche besteigen – Viagra sei Dank klappt das dann auch bei den Braeuten).
Wenn die keinen Fuehrer bekommen, der ihnen Arbeit und ne Wohnung gibt, sind die verloren.

Der (einsame) Rufer in der Wueste schweigt

Voll von Fremdscham, Verzweiflung, dass kein Mensch hoehrt, dass Geschichte sich wiederholt, als Farce und als Tragoedie in Einem, dass Nazis AuslaenderInnen durch die Strassen hetzen.

(Wer schreit hier Progom?)

Moral ist ein Wegwerfbegriff geworden, Solidaritaet ein Witz. Es ist ja auch wichtiger, dass WIR 50,- mehr im Monat haben, und die Wohnung noch ein bisschen groesser, das Smartphone noch schicker, als dass DIE DA leben oder GAR NUR ueberleben. Die nehmen uns die Arbeit und die Wohnungen weg, genau. Als ob irgendein Arbeitgeber mit diesem DUMPFEN Menschen was anfangen koennte, oder ein Vermieter dieses groelende, asoziale (im Wortsinne: nicht sozial agierende) Pack haben will.

Das einzig Gute daran ist, dass wenn diese menschenverachtenden Schlaechter im Anzug an die Macht kommen, wird das groelende Fussvolk als erstes an der Front verheizt.

Laut aktuellem Deutschlandtrend der Tageschau kommt die AFD auf 18 Prozent und ueberholt damit erstmals die SPD mit 17 Prozent. Die Union landet bei 28, FDP bei 9, Gruene bei 15 und die Linke bekommt 10. Das bedeutet rechnerisch waere weder eine Fortsetzung der GroKo moeglich noch ein linkes Buendniss aus Linke, Gruene und SPD. Jamaika, rechnerisch moeglich, klappte ja gerade erst nicht.
Bezeichnend ist, dass nur 31 Prozent der Unions-Anhaenger Seehofer (CSU) fuer einen guten (Innen-)Minister halten, aber 61 Prozent der AFD-Anhaenger.

Ich bin dann (bald) mal weg.

Ich pro­g­nos­ti­zie­re

das Ende der uns bekannten Demokratie in den „zivilisierten“ Industrienationen.
Europa: Die Schweden Demokraten haben noch mal kraeftig zugelegt.
Trump, Erdogan, Putin, Orban, Duterte, weltweit, um nur einige Beispiele zu nennen.
Mehr als 3,3 Milliarden Menschen werden laut dem aktuellen Index autokratisch regiert.

Beim letzten Mal hiessen Sie: Franco, Hitler, Mussolini.

Parallelen zwischen AFD und NSDAP gibt es nicht nur in der (gelebten) Programmatik, sondern auch in den Wahltendenzen.

Dieses Mal wird es aber ein groesseres Problem, die (elektronische) Ueberwachung ist (fast) allumfassend.
Die Massenvernichtungswaffen koennen noch groessere Massen toeten.
Die Reichweite der Waffen hat sich vervielfacht.

Sagt nicht, ich waer ein Pessimist, ich bin nur der Chronist der Zeit.

„Du musst die Vergangenheit kennen, um die Gegenwart zu begreifen und die Zukunft zu veraendern.“ / mem